Skip to main content

Tragetuch binden – Mit der richtigen Bindeanleitung und Bindetechnik kein Problem mehr!

Besonders Neugeborene fühlen sich ganz nah am Körper der Eltern besonders wohl. Hier fühlen sie sich sicher und geborgen und können die Liebe ihrer Eltern direkt spüren. Außerdem gilt es, gerade im ersten Jahr nach der Geburt, den Nachwuchs möglichst in seiner körperlichen Entwicklung zu fördern. Gerade die Wirbelsäule und die Hüfte von Neugeborenen sind nicht nur sehr empfindlich, sondern brauchen noch einige Zeit, um sich vollständig entwickeln zu können, damit das Baby später eine gesunde Haltung hat. Doch wie lässt sich das am besten erreichen?

Die Funktion von Babytragetüchern

Gerade Babytragetücher sind wunderbar dazu geeignet, Neugeborene und auch etwas ältere Babys immer dicht am Körper zu tragen und ganz nebenbei auch noch ihre Wirbelsäule und Hüfte zu schonen, wenn sie in der richtigen Haltung in den Tragetüchern liegen. Da die Babys mit den Tüchern im Prinzip an den Körper der Mutter oder des Vaters gebunden sind, hat der jeweilige Elternteil praktischerweise beide Hände frei. Es ist also möglich, gleichzeitig Zeit mit dem Nachwuchs zu verbringen und trotzdem alltägliche Aufgaben zu erledigen. Viele durch Kinderwagen verursachte Hindernisse, wie beispielsweise Treppen sind ebenfalls mit Hilfe von Tragetüchern kein Problem. Wie ihr ein solches Babytragetuch am besten binden könnt, damit euer Baby immer sicher ist und es gleichzeitig für euch bequem bleibt, haben wir hier für euch zusammengestellt.

Vorteile von Tragetüchern

Die Tatsache, dass beim Tragen von Tragetüchern dass Baby ganz nah am Körper der Mutter oder des Vaters sein kann, vermittelt dem Baby Sicherheit. Auf diese Weise schafft man Vertrauen und es entwickelt sich eine stärkere Bindung zum Baby, als würde es nur in einem Kinderwagen mitgeführt werden oder auf einer Decke liegen. Natürlich haben auch diese Möglichkeiten ihre Vorteile, allerdings wird durch die Bewegung, die das im Tragetuch befindliche Baby erfährt, die Muskulatur, die Wirbelsäule und der Gleichgewichtssinn des Kleinen trainiert. Außerdem ist in einem Babytragetuch besonders einfach die gesunde Anhock-Spreiz-Haltung zu erreichen, die der Nachwuchs auch im Mutterleib hatte. Dabei sind, wie der Name der Haltung schon sagt, die Beine des Babys leicht gespreizt und angehockt, sodass der Rücken des Babys rund bleibt. Auf diese Weise wird der Rücken des Babys geschont und kann sich ganz gesund entwickeln, sodass euer Baby später eine gute Haltung hat.

Worauf man bei Tragetüchern achten sollte

Ihr solltet darauf achten, dass das Babytragetuch, welches ihr verwendet, bis zu einem gewissen Grad elastisch, aber gleichzeitig stabil genug ist, um euer Baby stets gut zu halten. Das Baby soll sich schließlich bewegen können, aber beispielsweise wenn es müde ist oder schläft auch gleichmäßig gestützt werden.

Tragetücher richtig binden

Es gibt ein paar Schritte, die ihr jedes Mal beachten solltet, nahezu unabhängig davon welche Bindetechnik ihr anwendet. Zunächst sollte man beim Anlegen des Tuches immer darauf achten, dass es sich währenddessen nicht verdreht oder lockerer fällt, als es sollte. Darüber hinaus muss bei vielen Bindetechniken das Baby über die Schulter gelegt und von oben in das Tuch gesetzt werden. Hierbei solltet ihr insbesondere darauf achten, euer Baby immer mit einer Hand sicher festzuhalten und darauf zu achten, dass es nicht unangenehm für das Kind ist. Zu guter letzt müsst ihr überprüfen, ob das Baby auch wirklich fest im Tuch sitzt. Dazu solltet ihr zum Beispiel die Knoten nachziehen, während ihr das Kind leicht anhebt.

Verschiedene Bindetechniken mit Anleitung

Wickelkreuztrage

Diese Tragevariante ist besonders für Neugeborene gut geeignet. Das hierbei verwendete Tuch sollte in etwa eine Länge von fünf Metern haben.


Schritt 1:
Als erstes legt ihr euch das Tuch, das ihr vorher etwas zusammengelegt habt, um den Bauch, genauer gesagt die Tuchmitte knapp unterhalb der Brust.

Schritt 2:
Führt das Tuch dann seitlich an eurem Körper vorbei und kreuzt es hinter eurem Rücken, um dann beide Enden des Tuches über jeweils eine Schulter wieder nach vorne zu ziehen. Achtung: Nicht verdrehen! Anschließend solltet ihr das Tuch etwas nachziehen.

Schritt 3:
Nun legt ihr euer Baby vorsichtig über die Schulter (nicht zu weit) und lasst es behutsam in die Tuchbahn, welche am Ende um das Baby herum liegen sollte, an eurem Bauch gleiten. Die Beine des Kindes sollten dabei gespreizt und angehockt sein. Die Beine des Babys dürfen aus der Bauchbinde herausgucken.

Schritt 4:
Sitzt das Baby korrekt, kann der Stoff erneut nachgezogen werden. Vergewissert euch auch danach noch einmal, ob das Baby sicher im Tuch sitzt. Als nächstes werden noch die Tuchenden nach unten gezogen und unter dem Po des Babys überkreuzt.

Schritt 5:
Die Tuchenden müssen im nächsten Schritt unter den Beinchen des Babys her wieder zum Rücken hin gezogen werden, sodass das Baby nicht aus dem Tuch herausrutschen kann. Auf dem Rücken werden beiden Stoffbahnen miteinander verknotet. Zum Schluss sollten die Tuchbahnen am Rücken des Babys so auseinander gezogen werden, dass das Baby sich in der Trage sitzen kann. Überprüft am besten immer mal wieder, ob das Tuch noch fest sitzt und euer Baby sicher und geborgen ist.


Hier findet ihr einige Tragetücher, mit denen ihr alle Bindetechniken anwenden und ausprobieren könnt.


Hüftsitz

Ab dem dritten Monat könnt ihr euer Baby auch in anderen Tragepositionen tragen, zum Beispiel im Hüftsitz. Hierbei handelt es sich um eine seitliche Tragevariante, die sowohl links, als auch rechts funktioniert, je nachdem, auf welcher Seite es für den Tragenden bequemer ist. Für die Kinder ist diese Art der Trage toll, da sie mehr von ihrer Umwelt sehen, sich aber trotzdem noch gut ankuscheln können.


Schritt 1:
Zunächst macht ihr das Tragetuch etwas schmaler, indem ihr es auf beiden Seiten umschlagt.

Schritt 2:
Anschließend legt ihr das Tuch über die gewünschte Schulter und knotet die beiden Enden auf der jeweils anderen Seite locker etwa auf der Höhe eurer Taille, sodass das Tuch diagonal über eurem Körper liegt. Damit der Knoten euch nicht bei Tragen stört, könnt ihr ihr etwas weiter nach hinten schieben, sodass er in etwa unterhalb der Schulterblätter liegt.

Schritt 3:
Euer Kind kann nun von oben in das Tuch gesetzt werden. Dabei solltet ihr darauf achten, dass die Beinchen angehockt sind. Das Tuch muss nun auseinandergezogen werden, sodass es auf der einen Seite die Kniegelenke des Kindes erreicht und auf der anderen Seite über den Rücken und die Schultern des Kindes geht. Gerade Babys mögen in dieser Position auch besonders, wenn das Tuch sogar zum Schutz ein bisschen das Köpfchen umhüllt.

Schritt 4:
Mithilfe einer zweiten Person, oder vielleicht mit etwas Übung auch alleine, könnt ihr nun die Stoffbahnen straff ziehen und achtet auch hier stets darauf, dass es für das Baby bequem ist.

Rucksacktrage

Bei der Rucksacktrage wird das Kind auf dem Rücken getragen, wodurch sich diese Trage auch eher für etwas ältere Babys eignet, da sie eine bessere Sicht auf ihre Umwelt haben.


Schritt 1:
Bei dieser Technik breitet ihr das Tragetuch auf einen bequemen Untergrund aus und legt euer Baby in die Tuchmitte, wobei die obere Tuchkante dem Baby bis knapp über den Ohren reichen sollte. Nun muss die untere Tuchhälfte unter dem Po des Babys fest zusammengerafft werden und links und rechts am Körper den Babys entlang geführt werden.

Schritt 2:
Die gerafften Tuchbahnen werden nun etwa in Kinnhöhe des Babys zusammengenommen und beiden auf die rechte Seite gelegt.

Schritt 3:
Während ihr Kopf und Rücken des Babys mit der freien Hand stützt, könnt ihr das Tuch nun langsam hochnehmen. Mit besonderer Vorsicht hebt ihr euer Baby nun bäuchlings über euren linken Oberarm und schiebt den Po des Babys über eure Schulter.

Schritt 4:
Das Baby befindet sich nun auf der linken Schulter, während die Tuchbahnen mit der rechten Hand gehalten werden und nach vorne zeigen. Mit der freien Hand wird das Baby gestützt.

Schritt 5:
Als nächstes werden wieder die einzelnen Tuchbahnen in jeweils eine Hand genommen und die rechte Bahn wird unter Spannung über euren Kopf auf die rechte Seite gehoben. Das Baby kann nun vorsichtig weiter nach unten gelassen werden. Dabei stützt ihr euer Baby mit der freien Hand von unten.

Schritt 6:
Nachdem ihr das Tuch nochmal schön fest gezogen habt, nehmt ihr beide Tuchbahnen in jeweils eine Hand und führt sie unter euren Armen Richtung Rücken hindurch. Die Tuchenden werden anschließend unter dem Po des Babys gekreuzt und nochmals nach vorne geführt, um sie schließlich hier festzuknoten.

Fazit zu Tragetüchern und Bindetechniken

Sowohl Wickelkreuztrage und Hüftsitz, als auch die Rucksacktrage sind geeignete Bindetechniken, die zum Einsatz kommen können, wenn ihr euer Baby in einem Tuch tragen wollt, um es bequem überall mit hin zu nehmen oder es ganz dicht bei euch zu haben. Es gibt noch viele weitere Bindetechniken, die alle ihre Vorteile haben, doch für welche ihr euch am Ende entscheidet, ist ganz euch überlassen. Wichtig ist beim Tragen des Babys in Tragtüchern vor allem, dass es sich um ein geeignetes Tuch handelt und das Baby stets ergonomisch richtig und sicher im Tuch sitzt. Solange dies gewährleistet ist, könnt ihr auch ausprobieren, welche Art der Bindetechnik euch und eurem Baby am besten gefällt. Passende Tragetücher findet ihr auch bei unserem großen Babytragetuch Test.