Skip to main content

Mobilität mit Wohlfühlfaktor – Alles Wichtige rund um das Thema Babytragen

Von Geburt an bis hin ins Kleinkindalter sind Babys „Traglinge“. Aus einem ganz natürlichen Bedürfnis heraus, lieben die Kleinen es, herumgetragen zu werden und immer ganz nah bei den Eltern zu sein. Wenn Babys häufig getragen werden, sind sie generell ruhiger und haben weniger Angst. In unmittelbarer Nähe zu ihren Eltern bekommen die Babys ein Gefühl von Sicherheit und fühlen sich daher insgesamt wohl. Laut Aussage vieler Eltern und Hebammen schreien Babys, die getragen werden, auch deutlich weniger als Babys, die beispielsweise ausschließlich im Kinderwagen herumgefahren werden.

Babytrage | © panthermedia.net /mimagephotos

Babytrage | © panthermedia.net /mimagephotos

Babytragen als Tragehilfe

Da es oft auf längere Dauer unbequem wird, das Baby einfach nur auf dem Arm zu tragen, sind beispielsweise Babytragen eine gute Möglichkeit, damit man den Nachwuchs über längere Strecken, beziehungsweise über einen längeren Zeitraum, herumtragen kann. Die meisten Babys fühlen sich in Babytragen sehr wohl und sicher und werden gerne in ihnen herumgetragen. Durch die Nähe des in der Babytrage sitzenden Babys zu den Eltern, werden die Grundbedürfnisse der Kinder nach Geborgenheit und Wärme abgedeckt. Nicht zu vergessen sind dabei auch die weiteren gesundheitlichen Vorteile des Tragens mit Hilfe einer Babytrage, welche sowohl für Eltern als auch für Kinder gelten. Was ihr über Babytragen wissen müsst und worauf ihr besonders beim Kauf einer Trage achten solltet, haben wir hier für euch zusammengestellt.

Vorteile von Babytragen

Hohe Flexibilität und Mobilität

Zunächst ist einer der ersichtlichsten Vorteile einer Babytrage, zum Beispiel im Vergleich zu einem Kinderwagen, die Mobilität, welche durch das Tragen des Babys in einer Babytrage erreicht werden kann. Für Eltern ist es deutlich einfacher, die kleinen Dinge des Alltags, wie die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel, den Einkauf oder vielleicht einen kleinen Spaziergang am Sonntag, zu meistern, wenn sie eine Babytrage verwenden. Das Baby muss nicht ständig mit beiden armen festgehalten werden, sodass die Hände frei sind und eine Trage ist auch weit weniger unpraktisch wie ein Kinderwagen, mit dem schon Treppen oder Bordsteinkanten zur Hürde werden können. Auch im Haushalt können wesentlich einfacher kleine Aufgaben verrichtet werden. Ob beim Wäscheaufhängen oder beim Tischdecken: der Nachwuchs kann stets ganz in der Nähe des jeweiligen Elternteils sein und am Geschehen teilhaben, ohne dass es ständig festgehalten werden muss.

Mehr Körperkontakt zum Baby

Durch die Nähe und den direkten Körperkontakt, der sich durch das Tragen in Babytragen ergibt, wird die Bindung zwischen Babys und Eltern gefördert, die besonders für die spätere Entwicklung des Nachwuchses wichtig ist. Gleichzeitig beugt das korrekte Tragen mit einer ergonomischen Babytrage Hüftschäden bei den Kindern vor. Auch für die Eltern ist das Tragen mit Babytragen oft angenehmer, als das Baby immerzu auf dem Arm zu tragen, da so der Körper oft er einseitig belastet wird und es daher zu Rückenproblemen kommen kann, die durch die Entlastung bei vielen Babytragen nicht so schnell entstehen.

Obwohl viele Eltern Bedenken haben, dass ihr Kind, wenn es so nah am Körper der Eltern ist und sich unter Umständen auch schon mal mit dem Kopf ganz nah an den Tragenden heran drückt, zu wenig Sauerstoff bekommt, ist diese Sorge in den meisten Fällen unbegründet. Gerade die ständige Bewegung der Eltern, durch die auch der Körper des Babys mitbewegt wird, regen die Atmung des Babys an, sodass es normalerweise genügend Sauerstoff erhält. Viele Babys lieben besonders die Möglichkeit, sich bei Mama oder Papa verkriechen zu können, wenn sie müde oder überfordert sind. Im Gegensatz zu Kinderwagen bieten Babytragen dem Nachwuchs diese Möglichkeit, was oft einer der Gründe ist, warum Kinder die Tragen lieben.

Ein Gefühl von Geborgenheit

Gerade für jüngere Babys ist das Vis-à-vis-Tragen wichtig: der Blickkontakt der Eltern gibt ihnen nicht nur ein Gefühl von Geborgenheit, sondern vermittelt ihnen auch, was die Eltern ausdrücken wollen. Durch die Beobachtung von Mimik und Gestik lernen die Babys, Emotionen und Aussagen der Eltern zu deuten und zu verstehen. Auch die Sprache wird anhand der Mundbewegungen der Eltern Schritt für Schritt besser verstanden und erlernt. So kann das Tragen des Babys in einer Babytrage maßgeblich zur späteren Entwickelung des Kindes beitragen. Im Vergleich zu Tragetüchern sind Babytragen ebenfalls besonders praktisch, da sie nicht erst mehr oder weniger umständlich gebunden und geknotet werden müssen, sondern jeder Zeit direkt nutzbar sind. Ein weinendes Kind kann entsprechend sofort hineingesetzt und herumgetragen werden, damit es sich schnell beruhigt.


Hier geht es zu unserem großen Babytragen Test


Das richtige Alter für eine Babytrage

Ab wann lässt sich eine Babytrage verwenden?

Ab wann man eine Babytrage verwenden möchte, hängt letztendlich vom persönlichen Empfinden der Eltern ab und ob sich das Kind in der Trage wohlfühlt. Allerdings gilt: Je früher man das Baby trägt, desto besser, denn schließlich fühlen sich gerade Neugeborene und junge Babys durch den Herzschlag der Eltern, der ihnen beim Tragen so nah ist, an die Zeit im Bauch der Mutter erinnert. Außerdem lieben sie besonders in der Anfangszeit die Nähe zur Mutter und zum Vater. Sobald sich ein oder beide Elternteile nach der Geburt fit genug fühlen, um das Neugeborene umherzutragen, kann eine Babytrage verwendet werden. Jedoch sollte darauf geachtet werden, ob die Babytrage auch tatsächlich für Neugeborene geeignet ist.

Viele Babytragen können schon kurz nach der Geburt ab einem Körpergewicht von 3500 Kilogramm verwendet werden. Wichtig zu beachten ist hierbei, dass die Babytrage eine ausreichende Kopfstütze hat, die das Baby gut stützt, da Neugeborene in der Regel ihr Köpfchen noch nicht so gut aufrechthalten können. Ebenso sollten die Angaben des Herstellers bezogen auf Alters- und Gewichtsbeschränkungen für die jeweilige Trage beachtet werden, damit das Baby nicht zu klein oder zu groß für das Produkt ist. Für manche Tragen gibt es sogar spezielle Neugeborenen-Einsätze, die man in die passende Babytrage einsetzen kann. So wird die ansonsten zu große Trage auch für Neugeborene passend gemacht. Sobald das Baby dann größer wird, kann der Einsatz ganz einfach wieder entfernt werden, sodass sich die Tragen recht lange verwenden lassen.

Sind Babytragen auch für Kleinkinder geeignet?

Viele Eltern tragen ihren Nachwuchs auch noch bis ins Kleinkindalter von drei oder vier Jahren in einer Babytrage herum, solange diese groß genug und für das entsprechende Gewicht ausgelegt ist. Wenn es sowohl Eltern, als auch dem Baby Spaß macht, kann das Tragen bis ins Kleinkindalter fortgeführt werden. Nichtsdestotrotz solltet ihr als Eltern darauf achten, dass sich das Kind beim Tragen noch wohl fühlt und außerdem ausreichend Bewegung bekommt. Je älter das Baby wird, desto mehr steigert sich nämlich sein Wunsch, sich selbst fortzubewegen. Entsprechend werden die Tragezeiten kürzer, da die Kinder oft schon selbst krabbeln und laufen können und wollen.

Babytragen kaufen

Nicht jede Babytrage, die auf dem Markt erhältlich ist, eignet sich tatsächlich gut für euer Baby. Beispielsweise fördert nicht jede Trage die korrekte Haltung, die euer Baby in der Babytrage einnehmen sollte. Diese Haltung nennt sich „M-Position“ oder Anhock-Spreiz-Haltung. Sie entspricht der natürlichen Beinhaltung der Babys und ist besonders schonend und fördernd für die Hüftgelenke des Babys. Bei dieser Haltung sitzt das Baby mit den Beinen, die leicht nach außen gespreizt sind, ungefähr bis auf Höhe des Bauchnabels angehockt. Po und Beine bilden hierbei ein „M“, daher auch der Name „M-Position“.

Durch das Hocken wird ein runder Rücken erzeugt und sowohl Wirbelsäule, als auch die Hüfte des Babys werden nicht unnötig belastet. Folglich sollte die Trage, die ihr euch zulegt, darauf ausgelegt sein, dass das Baby in der Anhock-Spreiz-Haltung in der Trage sitzen kann. Darüber hinaus solltet ihr Babytragen vermeiden, in der das Baby ausschließlich so sitzt, dass es in die selbe Richtung wie die Eltern blickt. Diese Tragevariante ist in der Regel eher schädlich für den Rücken des Kindes und führt gerade bei jüngeren Babys zu einer Reizüberflutung, da sich die Kinder nicht so gut bei Mama oder Papa verkriechen und ankuscheln können.

Fazit zur Babytrage als Tragehilfe

Babytragen sind grundsätzlich für alle Babys geeignet, egal, ob sie noch Neugeborene sind oder schon schon fast das Kleinkindalter erreicht haben. Die Tragen bieten eine tolle Möglichkeit für Eltern und Kinder, einander nah zu sein und die Wärme des jeweils anderen zu spüren. Der Nachwuchs fühlt sich geborgen und glücklich und zudem unterstützt das Tragen in einer guten Babytrage das Baby in seiner physischen Entwicklung.

Solange die Trage ergonomisch korrekt aufgebaut ist, sitzt das Baby in der M-Position, wodurch Rücken und Hüfte des Babys entlastet werden. Und auch für die Gesundheit der Eltern wird etwas getan, da Babytragen wesentlich rückenfreundlicher sind als das gewöhnliche Tragen auf dem Arm. Insgesamt wirkt sich das Tragen des Nachwuchses in Babytragen also sowohl positiv auf die Bindung zwischen Eltern und Baby, als auch auf die gesunde Entwicklung des Babys aus und sind daher sehr zu empfehlen. Weitere Informationen und einige beliebte Modelle, findet ihr auch in unserem Babtragen Test.